Trackday für Quereinsteiger

Samstag 6:00 Uhr früh… Abfahrt richtung Frankreich, im Gepäck natürlich den Corsa.

Nach gut knapp 2 Stunden fahrt und etwas Wartezeit vor der Einfahrt zur Rennstrecke nutzte ich die kurze Pause um ein Foto meines temporären Parkplatzes zu schiessen bevor die Tore geöffnet wurden.

Mitten auf der Strasse 🙂

Nach der Toröffnung und eines etwas hektischen Abladens des Rennwagens konnte es dann auch bald losgehen.
Die Freude wehrte nicht lange da vor der ersten Fahrt bereits eine Lärmmessung durchgeführt wurde und mein doch unauffälliger, kleiner, unwahrscheinlicher Corsa hier bereits mit 102db ins Mikrofon brüllte :-/  😀
Obschon im Kopf schon diverse Lösungen erarbeitet wurden um die Differenz von 2db zu beseitigen um das geforderte Maximum von 100db nicht zu überschreiten, wurde mir die Fahrt nicht verwehrt und ich konnte kurz darauf ohne weitere Messung die Rennstrecke befahren.

Der Morgen verlief soweit sehr unspektakulär abgesehen davon dass mir das Hitzeschutzband vor lauter Rauchentwicklung doch kurz Sorgen bereitete und Gedanken an einen Brand aufkamen. Zudem stellte sich beim ersten starken Bremsmanöver herraus dass die Bremsdruckeinstellung der Hinterachse um einiges zu niedrig war.
Beim Anbremsen auf einen langsame Rechtskurve blockierte die Vorderachse jedoch war kaum Bremswirkung vorhanden. Der Grund hierfür war dass ich aus Vorsichtsgründen nach dem ersetzen der Bremsdruckregler diese aufs absolute minimum reduziert hatte um ein mögliches überbremsen an der Hinterachse zu vermeiden. Wie sich im laufe des Tages herrausstellte ist die Hinterachse sehrwohl in der Lage mehr an Bremsleistung zu liefern, am Schluss des Tages waren die Regler bereits auf ca 70% des Maximaldrucks eingestellt.
Hier ist in Zukunft sicherlich weiteres herrantasten angesagt um die perfekte Balance zu finden.

Nachmittags konnte ich den Wagen und dessen Fahrdynamik definitiv etwas besser kennenlernen, das Vertrauen in die Technik stieg und der Spass nahm stetig zu. Auch die Veränderung der Zündung inkl. der Einstellungen am Mapping machten vor allem ab ca. 6000 touren einen Spürbaren unterschied. Die Einspritzwerte sanken nun mit korrekter Zündung je nach Drehzahl- und Gaspedalbereich um ca. 8-10% wobei ich denke der Auspuff erhält immernoch eine gute Portion der verbleibenden Einspritzmenge und bedankt sich auch gerne mit einer Flamme aus dem Endrohr. 🙂

Je später der Nachmittag desto mutiger der Fahrer, dies gilt für viele und traf definitiv auch auf mich zu. Ein behertzer tritt aufs Gaspedal resultierte zwar in Vortrieb aber manchmal auch in leichtes versetzen an der Hinterachse. Die Neugierde herrauszufinden wie früh es möglich ist Vollgas zu geben stieg stetig an, da auch die Vorderachse jede Bewegung am Lenkrad sofort und ohne Verzögerung umsetzte war die Verlockung ein Übersteuern zu erzwingen sehr gross. Die Erkenntnis in einem übergrossen Gokart zu sitzen und diesen auch so zu bewegen resultierte in einer unsauberen Fahrweise welche aber einen enormen Spassfaktor bot :mrgreen:
Was aber sicherlich nötig sein wird um etwas Ruhe in die Hinterachse zu bekommen ist ein Sperrdifferential, dies wird aber frühstens im nächsten Winter einzug halten.

Eine der Fahrten musste ich frühzeitig kurz unterbrechen da ich, einmal mehr, Probleme mit der Schaltung hatte. Glücklicherweise löste sich nur eine Schraube welche sich in 5 Minuten wieder montieren liess.

Schaltung reparieren auf dem Vorplatz

Auch eine Schlauchschelle einer Kurbelgehäuseentlüftung, welche ich vergessen habe zu fixieren, benötigte noch etwas Aufmerksamkeit. Dies hatte abgesehen von etwas ausgetretenen Öldämpfen aber keine grösseren Auswirkungen.

Im ganzen war dies ein sehr erfolgreicher und lehrreicher Tag welcher aufgezeigt hat wo noch etwas Nachbesserungbedarf besteht. Die nächsten Aufgaben werden weitere Kleinigkeiten und Anpassungen sein. Ölkühler, Verkabelungen, weitere Be- und Entlüftungsmöglichkeiten im Motorbereich und was mir sonst noch einfällt…

Und für die welche den Text gelesen haben hier nun das versprochene Video zum Trackday, für alle anderen welche den Text übersprungen haben natrülich auch 😉

Eine schöne Woche und fahrt vorsichtig… und wenn nicht macht Videos davon 😀

Nullstand

Mhhh wie beschreib ich die momentane Situation… es läuft wohl etwas chaotisch und nicht ganz wie erwartet. Janu, zur Zeit ist nix los mit Corsa schrauben oder fahren und meine Motivation ist auf dem absoluten Nullstand…

Als kleinen Trost, für die treuen Leser hier, habe ich noch einige bis jetzt unveröffentliche Fotos vom letzten November die ich ursprünglich für das englische Tuning “Total Vauxhall” geschossen habe. Ob jemals ein effektiv ein Artikel erscheinen wird steht wohl noch in den Sternen… 😕

 

 

 

 

 

🙂

Trackday Circuit de Cheneviéres

…oder wofür habe ich eingentlich die Regenreifen mitgenommen? 🙂

Diesen Trackday wollte ich dafür nutzen das Fahrwerk einzustellen und das Motormapping noch etwas zu justieren. Somit ging es am Freitagabend los in richtung Frankreich.

Nach 3.5 Stunden Fahrzeit auf der Strecke angekommen und aufgestellt für die Übernachtung.

Am nächsten Morgen Wagen abgeladen und fertig aufgestellt…
Und als erstes gleich auf die Slicks gewechselt, da das Wetter kaum den Anschein machte dass es zu regen beginnen würde und auch über den Rest des Tages sich nur noch verbesserte.
Es konnte also losgehen 🙂

Wagenabnhame bestanden, Lärmmessung erfolgreich: 93db bei ca. 4500rpm (95db erlaubt) hätte nicht gedacht das der kleine Motor so laut ist!

Ab auf die Strecke!

Die ersten Einstellfahren habe ich nicht gefilmt da dies meist nur 2-3 Runden waren und ich dann wieder von der Stecke gefahren bin um diverse Einstellungen am Fahrwerk vorzunehmen oder das Motormapping anzupassen.

Als erstes fiel mir auf das der Wagen extrem an Agilität gewonnen hatte, jeder input wird sofort umgesetzt! Ich denke die ausgeschalgenen Spurstangen haben hier viel an Spurteue eingebüsst welche nun wieder vorhanden ist.
Zudem hat der Umbau der Querlenker einen dramatischen Effekt auf den Frontgrip.
Untersteueren ist schlichtweg eliminiert, was mir sehr schnell zum Verhängnis wurde und ich soviel eingelenkt hatte dass mein Heck mich überholte und ich einmal mehr einen Ausflug ins Grüne tätigte 😕 …diesmal jedoch ohne jegliche
Beschädigung!

Die Reifenspuren unten recht sind von mir 😀

Nach etwas Dämpfer justieren konnte es dann mal losgehen und einige zügige Runden gefahren werden

Das holpern ist massiv besser geworden und macht das fahren etwas angenehmer. Ganz verschwunden ist das holpern noch nicht, dafür ist der Wagen aber nun viel angenehmer zu fahren, möglicherweise fehlt es
hier noch ein wenig an der feinabstimmung zwischen Zug und Druckstufe der Dämpfer.

Leider konnte ich mich aber nicht lange darüber freuen da meine Bremsen sich dem absoluten Minimum näherten. Eine kurze zügige Runde lag aber noch drin 🙂

Game over :mrgreen: …dennoch sehe ich dies als ein erfolgreicher Tag !

 

Zum Schluss noch ein paar Bilder

Der Wagen federt nun merklich weniger aus als bisher

Hier sind die von mir stammenden Reifenspuren noch besser zu sehen 😀

Nächste Woche nun nochmals alles kontrollieren und einige Kleinigkeiten erledigen dann kann der nächste Slalom kommen…

Schönen Wochenstart wünsche ich euch!

Opel Treffen Hoch Ybrig 2014

Heute noch eine etwas ruhigere und ausgelassene Aktivität…

Opel Treffen!

Schönes Wetter und eine kühle Brise. Perfekte Bedingungen um das Gefährt der Menge zu zeigen 🙂

Im vergleich zu anderen Fahrzeugen sieht man mal gut wie tief der Corsa ist 😀

Schöne Woche euch allen!

Fotoshooting Mai 2013

Holt euch was zu trinken, hier kommt der Anti-Spucke Beitrag! :mrgreen:
Dieser Blog beinhaltet nun bereits fast 1500 Bilder. Einmal mehr Danke allen  Lesern nah und fern die mich hier begleiten!!!

….auf weitere 1000 Beiträge und viele Bilder